Es ist geschafft!

Welch ein Wechselbad der Gefühle und des Wetters.

Nach mehr als drei Jahren Planung konnten wir am Wochenende (27.-29.08.2021) endlich das Kurfürstliche Beethoven Fest stattfinden lassen.

Zum 250. Geburtstag im Jahr 2020 wollten auch wir in Bad Godesberg den großen Komponisten Ludwig van Beethoven feiern. KuKuG e.V. (Kunst und Kultur Godesberg e.V.) und seine Kooperationspartner planten für 2020 ein dreitägiges Fest mit einem zeitgenössischem Markt in der Kurfürstlichen Zeile ein großes Event für Bad Godesberg, von Bad Godesbergern.

2020 hat uns Corona einen ordentlichen Strich durch die Rechnung gemacht und Mitte Juni 2021 haben wir dann die Reißleine gezogen und uns entschlossen eine kleine Variante des groß konzipierten Festes durchzuführen.

Ludwig van Beethoven und seine Zeit standen auch bei dem „kleinen“ Fest im Mittelpunkt, besonders natürlich seine Musik. Wir freuen uns, dass wir hochkarätige Musiker aus Bonn und ganz Deutschland für das Fest gewinnen konnten! Schauspieler, historische Kostüme, Tanzvorführungen und eine Feuershow am Abend rundeten das Programm ab. Ein wenig zu essen und zu trinken gab es auch.

Unter dem Motto „Umsonst und draußen“ haben wir nach den Corona Regeln das Fest stattfinden lassen. Die 3Gs wurden akriebisch überprüft. 

Die Wetteraussichten waren für das Wochenende so scheußlich, dass wir bei einem Großhändler die letzten Faltzelte aufgekauft haben. Und das war gut so.

Es hat zwar geregnet, manchmal auch wie aus Eimern, es hat auch die Sonne geschiehen, aber das wichtigste war, dass unsere Zuschauer gekommen sind, mit uns gefeiert und mit im Regen gesessen haben und, dass es allen gefallen hat.

Ein DICKES DANKE geht an alle Beteiligten.

Es gibt von diesem Wochenende so viele schöne Bilder, die haben wir nun mit unserem Programm verknüpft.

Pressebereicht, Blickpunkt Bad Godesberg, 08.09.2021

Pressebericht, Meine Reinische Anzeigeblätter, 31.08.2021

Pressebericht im Generalanzeiger, 30.08.2021

Pressebericht im Generalanzeiger, 18.06.2021

Unser Programm im Rückblick

Freitag 27.August 2021
 
18:00 Uhr Eröffnungsfeier

Der gereifte Ludwig gibt sich die Ehre. Der Kurfürst Max Franz wird einen spektakulären Auftrit haben und trifft dabei auf den jungen Nachwuchspianisten Ludwig. Garniert wird das alles von jeder Mange Klatsch und Tratsch.

Autor und Regie Achim Haag

In den Hauptrollen: Rolf Mautz als Kurfürst Max Franz, Jürgen Nimptsch als Ludwig van Beethoven, Moritz Blomer als jungen Ludwig van Beethoven, Frank Oppermann als Talentscout, Ina Harder als Beueler Waschweib und Karin Punitzer als Wiener Waschweib.


19:00 Uhr

 

Duo Monika Tschurl/ Michael Dartsch

Monika Tschurl, Klavier und Michael Dartsch, Violine

Christian Gottlob Neefe (1748-1798):      Sonate Nr. 6 in B-Dur für Violine und Klavier

  • Allegro con spirito
  • Alla Siciliana. Andante sostenuto
  • Presto ma non tanto
  • Alla Polacca

Ludwig van Beethoven (1770-1827):                 Sonate D-Dur op.12 Nr. 1 für Klavier und Violine

  • Allegro con brio
  • Tema con variazioni
  • Rondo (Allegro)

Monika Tschurl und Michael Dartsch konzertieren seit vielen Jahren zusammen. Seit längerer Zeit legen sie ihren künstlerischen Schwerpunkt auf die Literatur für Violine und Klavier und präsentieren diese in Duo-Recitals. Ihre Konzerttätigkeit führte sie u.a. nach Österreich, Frankreich und Ungarn, wo sie im Schloss Esterházy, der historischen Wirkungsstätte Joseph Haydns, gastierten und an die Alte Musikakademie Budapest (Franz-Liszt-Museum) eingeladen wurden. Monika Tschurl und Michael Dartsch traten überdies als Solisten in Doppelkonzerten mit Orchestern auf. Bei Telos erschien eine CD des Duos mit Werken Joseph Haydns, zu der die Neue Musikzeitung (nmz) das „lebendige, klar artikulierte Spiel der gut harmonierenden Partner“ herausstellte. Außerdem beschäftigten sie sich intensiv mit der historisch informierten Aufführungspraxis.

 

 

20:00 Uhr
 
Eröffnungskonzert
Marcus Schinkel Band & Daria Assmus

Marcus Schinkel & Band mit Daria Asmuss lieferten einen schwungvollen Abschluss mit viel Jazz, Swing und Pop. Marcus Schinkel war am selben Tag noch aus Rumänien angereist, saß aber topfit am Piano.

Daria Assmus, geboren in Bonn, lernte Marcus Schinkel vor 6 Jahren als Klavierlehrer kennen. Es folgte ein Studium für Jazzgesang in Arnheim, und spätestens seit ihrem furiosen Auftritt in der Elbphilharmonie Hamburg mit dem Ensemble Brassonanz ist die stimmgewaltige junge Sängerin in Deutschland keine Unbekannte mehr.

Marcus Schinkel – Piano, Synthesizer

Daria Assmus – Vocal

Marcel Richard – Bass

Wim de Vries – Drums

ca. 22:00 Uhr

Lasset die Spiele beginnen.

Die Godesberger Zirkusschule Don Meloni verzauberte uns mit einer Feuershow zum Abschluss des Abends.


Samstag 28.August 2021
 
15:30 Uhr
Akkordeonorchester Wesseling

Das Akkordeonorchester aus Wesseling war an diesem Nachmittag der erste Programmpunkt. Es spielte Gutelaunemusik - viel Pop, Evergreens und eigene Arrangements. So passend für diesen spätsommerlichen Nachmittag!

Der Verein bereichert das kulturelle Leben Wesselings seit 55 Jahren. Mit Orchester, Ensembles, Workshops, Aspirantengruppe, Konzerten und Auftritten. Ihr Repertoire reicht von Klassisch bis Rock/Pop/Jazz, von Bach und Beethoven bis Bernstein.

 

17:00 Uhr Stefan Eisel, Klavier

Wenn ein Politiker den Beethoven auf dem Korn hat...

Stephan Eisel ist es mit seinem Musikkabarett wunderbar gelungen., dass wir alle den Ludwig lächeln sahen! Stephan Eisel ist dabei ein hervorragender Entertainer und noch dazu ein guter Pianist.

22 Jahre hat Beethoven in Bonn gelebt (länger, als Mozart in Wien war!) und gearbeitet. Er war dabei nicht der grimmige, vom Schicksal beladene Komponist als der er oft dargestellt wird, sondern hatte eine sehr heitere Seite. Ein echter Rheinländer eben. Es war eine bunte Mischung zwischen überraschenden Einsichten zu Ludwig und Fingerübungen zwischen Pop, Jazz und Klassik.

Seit 2013 ist er Vorsitzender des Vereins „Bürger für Beethoven“.


Ab 18:45 Uhr

Die Preisträger von Jugend Musiziert der Ludwig van Beethoven Musikschule leiteten das Abendprogramm ein. Sie zeigten ein wunderbares Konzert und wir hoffen, dass sich die eine oder der andere für eine musikalische Laufbahn entscheidet. Vielen Dank für ein inspirierendes Konzert hier beim Kurfürstlichen Beethovenfest in Bad Godesberg!

Aktuelle Preisträger Jugend musiziert 2021

Carl Nielsen (1865-1931): Zwei Fantasiestücke op. 2 für Oboe und Klavier
Elsa Misof, Oboe (Klasse Heiner Kreipl)
Chiara Cabantac, Klavier (Klasse Monika Tschurl)

David Graham (*1951): Dream of Africa
Johann Hübert, Violoncello (extern bei Barbara Varsányi)
Gotelind Hübert, Klavier (Klasse Miriam Pohl)

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847): Sonate F-Dur für Violine und Klavier
Clara Wedel, Violine (extern bei Prof. Mikhail Ovrutsky)
Johnny Li, Klavier ( Klasse Monika Tschurl)

Frederic Chopin (1810-1849): Etüde cis- moll op. 10 Nr. 1 für Klavier
Johnny Li, Klavier

Gilles Silvestrini (*1961): Scène de plage
Sentier dans les bois

Antal Doráti (1906-1988): Cinq pièces pour le hautbois
Sara-Marie Pilawa, Oboe (extern bei Heiner Kreipl)

Edvard Grieg (1843-1907): Sonate Nr. 3 c-moll op. 45
Vera Merziger, Violine (Klasse Sylvie Kraus)
Christian Brandenburger, Klavier (Klasse Monika Tschurl)

 

20:15 Uhr
Michael Klevenhaus mit der Gruppe Òrain is Pìob & Freunden: Schottisch-Gaelische Lieder

Was hatte Beethoven mit Schottland zu tun? Eine ganze Menge!

Es war eine Entdeckungsreise zu den Melodien, die Beethoven aus Schottland erhielt, um sie zu bearbeiten. Einige davon stammen aus der gälischen Kultur des schottischen Hochlandes und datieren bis ins 16. Jahrhundert zurück.

Der Musikwissenschaftler Michael Klevenhaus hat sich in jahrelanger Recherchearbeit auf die Suche nach den gälischen Vorlagen der schottischen Lieder Ludwig van Beethovens begeben und ist fündig geworden. Er wurde heute Abend begleitet von der wunderbaren schottischen Sängerin Main Maelmes und von Michael Zöller, Leiter der ersten professionellen Dudelsackschule Deutschlands, auf typisch schottischen Instrumenten.

Dank unseres kurzfristigen Zelte- und Regencape-Shoppings blieben die Zuschauer trotz schottischen Wetters einigermaßen trocken.

 


Sonntag 29.August 2021
 
15:30 Uhr

Margot Nisita, Klavier

Das Musikprogramm eröffnete Margot Nisita, am Piano. Die amerikanische, in Bonn lebende Pianistin Margot Nisita spielt ein fein aufeinander abgestimmtes Programm aus Klavierwerken Ludwig van Beethovens und Werken, die sich auf die Natur beziehen. Im Sommer feierte sie ihren 90. Geburtstag.

 


ab 15:45 Uhr
"Episoden aus der Kindheit" - ein szenischer, lebensnaher Rückblick auf Ludwig van Beethovens Kindheit.

Ein geistreiches Kabarett auf hohem Niveau: Jürgen Nimptsch hat seine Beethoven-Hausaufgaben gemacht und mimt sehr erbaulich den Lehrer Beethovens, Christian Gottlob Neefe. Die Bonner Pianstin Susanne Kessel unterstützt ihn ebenso vorzüglich mit Stücken von Neefe und aus Beethovens frühen Jahren.

Jürgen Nimptsch war von 2009 bis 2015 Oberbürgermeister von Bonn. Seine große Leidenschaft galt aber immer auch schon der Bühne. Als Sänger und Schauspieler tritt er regelmäßig als Mitglied der Bühnenspielgemeinschaft „Cäcilia Wolkenburg“ auf.

Anlässlich des 250. Geburtstages Ludwig van Beethovens im Jahr 2020 leitete die Bonner Pianistin Susanne Kessel seit 2013 das internationale Kompositionsprojekt „250 piano pieces for Beethoven“. In Form persönlich erteilter Kompositionsaufträge lud Susanne Kessel 250 Komponisten aus 47 Ländern verschiedener musikalischer Genres dazu ein. Als „work in progress“ entstand bis zum Jahr 2020 eine Sammlung neuer Klavierstücke zeitgenössischer Komponisten Neuer Musik, Jazz, Pop, Filmmusik u.a., die sich auf Ludwig van Beethoven und seine Musik beziehen.


17:00 Uhr
 
Monika Tschurl & Michael Dartsch

Monika Tschurl, Klavier und Michael Dartsch, Violine

Joseph Haydn (1732-1809):                                   Sonate D-Dur Hob. XVI:24 für Klavier und Violine

  • Allegro
  • Larghetto
  • Tempo di Minuetto

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791):     Sonate G-Dur KV 301 für Klavier und Violine

  • Allegro con spirito
  • Allegro

Monika Tschurl studierte Instrumentalpädagogik und Künstlerische Ausbildung bei Prof. Roswitha
Gediga und Prof. Nina Tichman an der Kölner Musikhochschule und legte 1996 die Künstlerische
Reifeprüfung ab. Sie nahm an zahlreichen Meisterkursen teil und befasst sich in jüngerer Zeit auch
mit historischen Tasteninstrumenten. Außer ihrer Konzerttätigkeit war ihr das Unterrichten stets eine
Herzensangelegenheit. Dies führte zu Lehraufträgen an der Musikhochschule Detmold und der
Hochschule für Kirchenmusik Aachen. An der Musikschule der Beethovenstadt Bonn leitet sie eine
Klavier- und Kammermusikklasse sowie den Fachbereich Begabtenförderung und
Studienvorbereitende Ausbildung. Mehrfach waren ihre Schüler Preisträger beim Wettbewerb
„Jugend musiziert“ auf Bundesebene.


Michael Dartsch studierte bei Susanne Rabenschlag an der Musikhochschule Köln und bei Geoffrey
Wharton an der Folkwang Hochschule Essen/Duisburg. Er leitete zunächst eine Violinklasse an der
Kölner Universität, promovierte dort in Pädagogik und folgte 1996 dem Ruf auf eine Professur für
Musikpädagogik an der Hochschule für Musik Saar. Michael Dartsch gastierte als Geiger und
Barockgeiger bei Festivals und spielte Rundfunk- und CD-Aufnahmen ein. Er legte zahlreiche
Veröffentlichungen zu musikpädagogischen Themen vor und schrieb das dreibändige
Geigenschulwerk „Der Geigenkasten“ (Breitkopf). Zudem erhielt er den „Landespreis
Hochschullehre des Saarlandes“.


ab 18:45 Uhr
Abschlußkonzert Kurfürstliches Beethovenfest 2021/ in Kooperation mit der Johannes Wasmuth Gesellschaft

 

Duo Sophie Moser & Katja Huhn

Das Abschlusskonzert startete furios mit dem Duo Sophie Moser & Katja Huhn, Violine und Piano.

Temperament und Drive, funkensprühende Brillanz und ausgefeilte Technik begeisterten das Publikum. Spielerisch lösten die beiden Ausnahmemusikerinnen vermeintliche Widersprüche zwischen klassischer und moderner Musik auf und begeisterten mit einer vielseitigen Klangwelt und ihrer nahbaren Bühnenpräsenz.

Und als es bei der Champagner-Sonate emotional wurde, gab es erst einmal ein Glas aus der Winzerei Gebrüder Köwerich für die Künstlerinnen.


20:00 Uhr
 
Nouruz Ensemble

Gefolgt wurden die Musikerinnen von einem außergewöhnlichen Ensemble, das orientalische klassische Musik spielte. Kennengelernt hat KuKuG das Ensemble bei der letztjährigen Verleihung des Beethovenpreises.

Das 2018 von Bassem Hawar gegründete Nouruz-Ensemble besteht aus fünf Virtuosen, die in ihren Heimatstädten Bagdad, Aleppo und Teheran die alten orientalischen Instrumente Djoze, Santur, Nay, Duduk, Qanun und verschiedenen Trommeln studiert haben und heute in Deutschland leben und musizieren. Sie spielen auf ihren uralten Instrumenten nicht ausschließlich orientalische Musik, sondern haben in Deutschland viel ausprobiert und mit Gruppen unterschiedlichster Musikrichtungen zusammengespielt.

Die Zuhörern waren jedenfalls begeistert, es war ein wundervolles Konzert!


20:15 Uhr
Classic Meets Gypsy – Marcus Schinkel Trio feat. Joscho Stephan

Wir haben uns sehr auf die Künstler unseres letzten Gigs gefreut: Marcus Schinkel & Band features Joscho Stephan.

Markus Schinkel ist ein atemberaubender Virtuose am Klavier, dasselbe gilt auch für Joscho Stephan an der Gitarre- ja für alle Musiker der Band. Joscho Stephan wird auch als “die Zukunft der Gypsy-Jazzgitarre“ bezeichnet (Acoustic Guitar Magazin).

Das Ganze begann mit Swing aus Themen der klassischen Musik - Beethovens Wut über einen verlorenen Groschen, oder Liszts Liebestraum und dann ... fing der Regen an und der Strom fiel aus. Weder die Musiker noch das Publikum schien das zu beeindrucken, es wurde daraus noch eine wunderbare Jam Session unplugged. Ein toller Abend, tolle Musiker und ein sehr tolles Publikum!

  • Joscho Stephan – Gitarre
  • Marcus Schinkel – Piano, Melodika, Theremin
  • Wim de Vries – Drums
  • Fritz Roppel – Bass

Unser Rahmenprogramm

 

Blumige Worte und wallende Kostüme

Der Plaisier Royal des Jardin des Epoques e.V. präsentiert Poesie aus Beethovens Tagen in der Garderobe des ausgehenden 18. Jahrhunderts.

Auf Hieb und Stich

Die historischen Fechter des Jardin des Epoques e.V. zeigen ein - nicht ganz so ernstes - Duell unter Ehrenmännern, wie es sich zur Zeit Beethovens zugetragen haben könnte. Was wohl die Bergischen Landjäger dazu sagen werden, die das Gelände patrouillieren und für Ruhe und Frieden sorgen sollen?

Ein Vergnügen des 18. Jahrhunderts: Maskeraden

Der Verein Mascherata Veneziana präsentiert venezianische Kostüme, wie sie auch auf den Maskenbällen in der Redoute getragen worden sein können. Eine weitere Gruppe, La Riverenza aus Dortmund, führt historische Tänze auf.

Nudeln und mehr

Für Speis und Trank ist vorzüglichst gesorgt: lassen Sie sich den ganzen Tag von den vielen Leckereien verwöhnen. Es gibt sogar Beethovens Lieblingsspeise: Nudeln mit Käsesauce präsentiert vom Restaurant Deutschlandreise. Feinste Bratwürstchen, leckeren Kuchen und Kaffee aus abgezählten 60 Bohnen, zubereitet von der Bad Godesberger Prinzengarde und Gebackenes aus dem Holzkohlebackofen.

In vino veritas - das Lebenselixier

Wir freuen uns, dass der edle Moselwein vom Weingut der Geschwister Köwerich unser Fest bereichert. Die Familie Köwerich hat verwandtschaftliche Verbindungen zur Mutter des Komponisten.

Ach Johann

Auch der Vater, Johann van Beethoven, gibt uns die Ehre und plaudert über seinen Sohn. 

Dies und Das

Marmelade, Chutneys, Duftkisschen, Alkoholisches, Trinkbecher und handgeschöpftes Büttenpapaier mit dem Portrait von Ludwig van Beethoven (Papiermühle Alte Dombach) , dürfen Sie alle für ein paar Gulden mit nach Hause nehmen.